das-offene-scheunentor.forenking.com Foren-Übersicht das-offene-scheunentor.forenking.com
(inklusive Auslesen-Forum)
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Jörg Borgerding: Der Harz – ein deutsches Paradies

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    das-offene-scheunentor.forenking.com Foren-Übersicht -> AUSLESEN 1/2009
Das Thema drucken | Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Willi der Wirt
Literat


Anmeldedatum: 27.04.2004
Beiträge: 2414

BeitragVerfasst am: Mo März 30, 2009 10:02 pm    Titel: Jörg Borgerding: Der Harz – ein deutsches Paradies Antworten mit Zitat

Der Harz – ein deutsches Paradies (Rundfunkessay)

Der Harz - das ist zunächst ein gebirgiges Etwas, irgendwo in Deutschland, gut verteilt auf Ost und West. Sein höchster, im Osten liegender Berg, der - seinen Namen zurecht tragende - Brocken, gehört gleichermaßen allen Deutschen, ebenso wie der im Westen gewachsene, ganz nett anzuschauende Wurmberg. Dieses deutsche Mittelgebirge schafft somit keine Mauern da, wo manche Deutsche immer noch eine haben oder gerne hätten.

Jedoch ist der Harz mehr als nur ein Politikum - er ist Leben, ist Natur! Denn der Harz, das sind vor allem seine Wälder - schier endlos scheinende Wälder voller Bäume verschiedenster Arten! Kiefern, Fichten, Tannen, Kiefernfichten, Fichtentannen, Kieferntannen und sogar die selten vorzufindende Kiefernfichtentanne offerieren reichlich Gelegenheit, Initialen oder durchbohrte Herzen zu schnitzen.

Aber der Harz bietet mehr als nur Holz - es gibt auch Tiere in dieser einzigartigen Landschaft! Vögel, Säuger, Reptilien und Insekten – Insektenschwärme von geradezu biblischen Ausmaßen, die dem Wanderer und der Wanderin das Schäferstündchen auf einer bemoosten Waldeslichtung so richtig schön vermiesen können.
In den vergangenen Jahren wurden einige längst aus der biologischen Topografie Deutschlands verschwundene Tierarten im Harz erfolgreich ausgewildert: Luchs und Enzephalosaurus, zum Beispiel, und auch der Gemeine Walddackel, der allerdings – da ebenso hässlich und nervtötend wie sein domestizierter Verwandter - bald wieder zum Abschuss freigegeben und ausgerottet wurde.

Unbedingt besichtigen sollte der Harzgast einen oder auch mehrere der zahlreichen Stauseen mit seinen gewaltigen Staumauern, von denen man - mit etwas Glück, und nicht nur bei gutem Wetter! – blanke Verzweifelung einen Lebensmüden oder verärgerte Inkassoangestellte einen säumigen Zahler in die Tiefe stürzen sehen kann.

Viele der längst verwaisten Bergwerke, in denen über Jahrhunderte erfolglos nach Gold und Diamanten gesucht wurde, locken den Interessierten in ihre historischen Stollen, Gruben und Schächte. Diese Stätten vorindustrieller Ausbeutung wollen durch saukalte, pitschnasse, stinkende, zugige, enge und niedrige Gänge, in denen man sich leicht die Klamotten einsauen und den Schädel aufschlagen kann, genommen werden! Aber das Ungemach der Expedition wird dem Wagemutigen reichlich entlohnt - kann er sich doch bei einer Führung einen zweistündigen Vortrag über Stalagmiten und -titen anhören und nebenbei so manche geheimnisvolle Wandzeichnung oder Botschaft aus früher Vorzeit (Eiffe ist meff!, Rita – warum?) enträtseln.

Hungrig und erschöpft von den zahlreichen Aktivitäten in freier Natur, findet der Besucher zum Abschluss seiner Visite Kost, Logis und Gastfreundschaft in den Restaurations- und Unterhaltungsbetrieben der idyllischen, verwinkelten und hügeligen Städtchen und Dörfer des Harzes – zum Beispiel in der Latte Macho-Nachtbar in Goslar, Paslam-Weg 5, Tel. 05321/179844, Öffnungszeiten Di.-Do. 18-2 Uhr, Fr. u. Sa. 18 - 6 Uhr, So. u. Mo. Ruhetag, AmEx, Visa und Diners willkommen.

So groß ist der Harz, dass selbst Hape Kerkeling Tage brauchte, ihn zu durchwandern; und wiederum so klein ist er, dass man ihn in seiner größten Ausdehnung innerhalb weniger Minuten mit einer Lockheed F-117A Nighthawk überfliegen und dabei - aber das sei nur am Rande erwähnt – in eine Flachwüste verwandeln könnte.
Der Harz - eines der letzten Paradiese Deutschlands.


© Jörg Borgerding
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
eulenspiegel
Textverdichter


Anmeldedatum: 06.05.2004
Beiträge: 721

BeitragVerfasst am: Mi Apr 01, 2009 6:11 am    Titel: Antworten mit Zitat

auch dieser text weckt interesse und macht neugierig auf den gegenstand der betrachtung.

kann man die rundfunksendung irgendwo hören oder herunter laden?

lg
Hannes.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
harry hoekstra
Literat


Anmeldedatum: 11.05.2004
Beiträge: 1153

BeitragVerfasst am: Do Apr 02, 2009 8:03 am    Titel: Antworten mit Zitat

eulenspiegel hat Folgendes geschrieben:


kann man die rundfunksendung irgendwo hören oder herunter laden?



Leider nicht. Noch nicht.

Danke für Dein Interesse,
Jörg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Forenking






Verfasst am: Do Apr 02, 2009 8:03 am    Titel: Ähnliche Themen



Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    das-offene-scheunentor.forenking.com Foren-Übersicht -> AUSLESEN 1/2009 Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Impressum des Forums | Datenschutz | Kostenloses Homepage Forum von Forenking.com | Powered by © phpBB Group